Slavica Vlahovic´
Slavica Vlahovic´

Journalistin, Autorin, Filmemacherin & Gründerin der Medienwerkstatt "You too Cologne"

press to zoom
Wir können was!
Wir können was!

Kinder und Jugendliche lernen spielerisch, machen ihre ihre ersten Schritte in der Medienwerkstatt "You too Cologne"

press to zoom
Stars & Scars
Stars & Scars

press to zoom
Slavica Vlahovic´
Slavica Vlahovic´

Journalistin, Autorin, Filmemacherin & Gründerin der Medienwerkstatt "You too Cologne"

press to zoom
1/14

Projekte

VOM SATTEN LEBEN

Ein persönlicher Blick auf die Welt zwischen zwei Bissen.

Von der Sättigungsfalle: oder wie holt man sich Gräten aus dem Hals.

Sinnliche Begegnungen mit dem satten Leben und ewigen Hunger.

Geschichten über das Kochen, Menschen, Welthunger und die neue Küchenphilosophie.

Wo alles möglich ist, gelingt nichts mehr. Je mehr Kochsendungen über Slow Food, desto schneller wachsen die Umsätze der Fast Food - Ketten. Je mehr Kochsendungen im Fernsehen und Netz, desto weniger Zeit, Lust und Mut für die eigenen Kochexperimenten. Solange die Kochpäpste das Slow-Food-Trends in den Himmel jubeln, desto schneller eilt das ewig hungrige Volk zum Schnellimbissen.  Da stimmt was nicht!

 

Die pure Lust an philosophisch-kulinarischen Häppchen des neuen neurotischen Zeitalters.

mehr in:  "Vom satten Leben..."

   

 

 

 DIE GLÜCKSTESTERIN

 Der Glücksgaul

Gierig packe ich mein Geschenk aus: in Gold und Glitzer gepacktes Glück,

das Bestsellerbuch des Glücksversprecher, für das ich nur Porto bezahlt habe. 4,90!

Sofort schlürfe ich hinein, blättere neugierig hin und her, lese:

„ Dieses Leben ist keine Generalprobe!“ 

"Ja, würde ich auch sagen!"

„Es gibt keine unrealistischen Ziele, es gibt nur unrealistische Fristen!“

"Na, ja.. "

„Rette Dich selbst!“

"Aha!?" 

Schöne Sprüche, luftig wie leckere Sahne schlucke ich herunter und spüre sofort: statt des versprochenen Glücks nur Luftblasen. Es ist die gleiche süßliche Leere, ein Ekel wie nach Fastfood, gegen das mein gereizter Magen immer mit Knurren protestiert.

 

"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul", erinnert mich die spöttische Stimme meiner Großmutter.

„Ziemlich cool das Spruch, liebe Oma. Meinem gratis Glücksgeschenk, das mich immerhin 4,90 Porto gekostet hat, aber auch Zeit, Hoffnung, Vertrauen schaue ich, die Glückstesterin,  gerne ins Maul!“

...mehr in:

 

--------------

MEIN DEUTSCHER MANN

 

„Wer liebt, kontrolliert nicht“, sagt mein deutscher Mann

Und er meint nicht mich. Sondern sein Auto.

Zu seinem blauen Diesel hat er immer blindes Vertrauen.

Er lässt ihn einfach rollen.

Er quält ihn nie mit waschen oder Staubsaugen,

so wie die anderen deutschen Männer an jedem Samstag.

Seinen Wagen wischt der Regen und trocknet die Sonne.

Ein Öko-Auto, sage ich.

Wochenende ist Wochenende, sagt mein deutscher Mann und gibt Gas.

Richtung Süden...

mehr in:

--------------------

 

DEUTCH GEHT FREMD

 

"Sprache ist eine Waffe..." K. Tucholski

Deutsch als Fremdsprache ist eine Landmine,

Wer sich mit ihr einlässt, lebt gefährlich.

Entweder ich erschärfe sie

Oder: sie explodiert

Deutsch geht fremd

Aus Lust

Aus Jux

Aus Frust

Mal hart, mal  zart

Am Jungbrunnen

Immer ein Versteckspiel

... mehr in: "

----------------------

 

BALKANBLUES

 

 Eingesperrt

Ich stand in Pyjama hinter eine Tür, hielt eine kaputte Türklinke in der Hand und spürte Schweißtropfen auf meinem Rücken. Ich hatte mich gerade eingesperrt.

Einen Tag davor war ich in meine Heimatstadt Sarajevo geflogen, um Abschied von meinem Cousin zu nehmen, der an den Spätfolgen des Krieges gestorben war. In meinem Elternhaus wartete niemand auf mich. Nach dem Tot meines Vaters hatte meine Mutter die Nähe ihrer in vielen Ländern und Sprachen zerstreuten Kindern und Enkelkindern gesucht.

Am nächsten Morgen sprang ich aus dem Bett und landete in drei Schritten im eiskalte Badezimmer. Und dann passierte es:
Hinter mir fiel die Tür ins Schloss. Ich hielt die heraus gesprungene Türklinke in der Hand und fühlte mich wie in einem Trickfilm gefangen. Das Haus hatte mich überlistet, in seinen kleinsten Raum eingesperrt.

Ich zitterte am ganzen Körper, meine Füße froren, mein Kopf brummte, ich steckte völlig in der Falle. Oh, Gott! Und was mache ich jetzt?
Das Badezimmer ist wie eine Zelle, zwei mal zwei. Mit Wanne und einem Wasserhahn.
„ Gut, verdursten muss ich nicht!“ Nur erfrieren, falls mich keiner von hier rausholt...

....mehr in:

 

------------

 

SLAVICA VLAHOVIC´, Autorin, Journalistin, Filmemacherin

An der Philosophischen Fakultät in Sarajevo schließt Slavica Vlahovic´ 1985 den Studiengang: Komparatistik und Philosophie mit einem Diplom ab und arbeitet im Anschluss als Journalistin und Autorin für die Tageszeitung "Oslobodjenje" & Wochenzeitschriften "Svijet", "Dani", "Una".

An der Philosophischen Fakultät in Augsburg studiert sie von 1994-1998  zum Magister die Vergleichende Literaturwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache.

An dem Adolf-Grimme-Institut in Marl folgt ein zweijähriges Rundfunkvolontariat ink. eines sechsmonatigen Radiotrainigs beim Sender SFB4 in Berlin und des sechsmonatigen Fernsehentrainings u.a.beim WDR/SWR Dokumentarfilm "...es gibt wieder Krieg". Seit 1998 arbeitet  Slavica Vlahovic´ in Deutschland als freie Autorin, Radiojournalistin und Filmemacherin für WDR, arte, DLF, DW...

2017 veröffentlicht  Slavica Vlahovic ihre Glossensammlung: "Mein deutscher Mann, Liebeserklärung an einen Exoten".

Im gleichen Jahr erhält sie das Stipendium des NRW Landes und schreibt als Blogerin für für das Internetportal stadt.land.tex.de. Kurzgeschichten aus der Region Aachen. 

Seit 2018 ist sie  als Medienpädagogin im Auftrag des EU medienpädagogischen Projekts "Lie Detectors" in NRW an den Schulen unterwegs um die Schüler*innen zwischen 10 und 15 Jahren preventiv gegen Fake-News zu sensibilisieren.

Für ihre Arbeiten wurde Slavica Vlahovic mehrfach ausgezeichnet, u.a. wurde sie zwei mal 2008, 2013 mit CIVIS-Preis"- den Europäischen Preis für die Integration und 2009 mit "Prix Europa" für den Film "Der Tunnel von Sarajevo" nominiert.

 

mehr in:


 

 

 Die Medienwerkstatt  "You too Cologne"

 

Wer in Deutschland aufwächst, kann ohne die digitalen Medien nicht mithalten.

 

Medienwerkstatt You too Cologne unterstütz Kinder und Jügendliche zwischen 10 und 18 Jahre, die aus sozialschwachen bzw. kulturfernen Schichten kommen, wie Migranten-und Flüchtlingskinder. Sie werden mit den digitalen Medien vertraut gemacht und ihre Kreativität, Sprachkompetenz unterstützt sowie ihnen wird die  journalistischen Grundlagen vermittelt. So bekommen sie gleichzeitig einen Einblick in die Medienwelt und den deutschen Alltag.

 

Mit Mikrofon, Smartphone und Kamera erforschen die Kinder und Jügendliche ihre Umgebung, suchen nach alten analogen Fotos, die Geschichten erzählen, interviewen sich gegenseitig , produzieren kleine Audiobeiträge und stellen sie ins Netz! 

 

mehr in:

Werkstatt-Audios:

Digitale Zeit trifft analoge Erinnerung
Abenteuer Altenheim & Flüchtlingsträume

Wenn Neugier auf Nostalgie trifft....Wie war das Leben in Deutschland vor vor dem Internet und Smartphone ? Wie haben die Menschen früher in analogen Zeit gelebt, wovon haben sie geträum?

Im Rahmen des Radioprojekts "Digitale Zeit trifft analoge Erinnerung" besucht eine Gruppe der internationalen Schüler der Benedict School in Köln,  u.a. die Flüchtlinge aus Syrien und Eitrea, ein Seniorenzentrum in Köln... Ein herrlicher Austausch zwischen Alt und Jung, früher und jetzt, offen und herzlich...

Das Projekt wurde von Youtoo Cologne in Kooperation mit Yu-Skip,  Benedict School, Seniorenzentrum "Norbert Burger", JobWerk Porz realisiert und von BAMF gefördert.

Im Wunderland - Esma
00:00 / 00:00
Abenteuer Altenheim - Zakya
00:00 / 00:00

Abenteuer Altenheim

 

Für Zakya und Esma aus Köln Chorweiler war der Besuch ins Altenheim auch deswegen ein  Abenteuer weil er auch  eine Reise in spannende Vergangenheit voller analogen Geschichten war...sie wollten wissen, wie haben die Menschen früher ohne Internet, Smartphon, Play Station oder sogar ohne Fernsehen gelebt?  Für viele Kinder und Jugendliche von heute - einfach unvorstellbar!

Das Projekt "Vision Mission" wurde 2015 gefordert von "Robert Bosch Stiftung" aus Berlin

Traumberuf: Pilot - Viktor
00:00 / 00:00

Traumberuf: Pilot
Viktor möchte gerne ein Pilot werden. Seine Eltern kommen aus Ex-Jugoslawien. Sie kamen vor 20 Jahren als Flüchtlinge über Italien nach Deutschland. Viktor, hier geboren  in einem Flüchtlingswohnheim aufgewachsen, hat große Träume.
Das Projekt "Vision Mission" wurde von "Robert Bosch Stiftung" gefordert

Story von Fluchtwegen - Bischoi
00:00 / 00:00

 

Fluchtwege

zwei Jungs, Bishoi und sein Bruder flohen mit ihren Eltern aus Ägypten nach Deutschland. Sie lernen die Sprache spielerisch, führen in "Youtoo Cologne Werkstatt ihre ersten Interviews und erzählen ägyptische Witze und von Strapazen ihrer Flucht ...

Das Projekt "Foto Storys" wurde von Telekom Initiative: "Ich kann was!-Initiative" gefördert

Werkstatt-Videos:

"Geduldet im Paradies"-
Fünf €uro & andere Träume

Viktor und seine Clique aus dem Jugendzentrum OT Poll ist kreativ, schnell im Kopf und testet ständig Regeln und Gesetzte. Seine Eltern, Roma, sind vor vielen Jahren aus dem Krieg in Ex- Jugoslawien geflüchtet. Obwohl er in Deutschland geboren ist, wird er hier nur geduldet. Das Jugendzentrum, sein zweites Zuhause, in dem er  mit Freunden Musik  spielt, hilft ihm auch  seine Fehler durch Sozialstunden zu korrigieren.


Eine Familie auf zwei Kontinenten
Tunesisch-deutsche Geschichte

Zohras Großvater kommt aus Tunesien, einem Land, das Zohra liebt und immer wieder fasziniert... Ihre Freundin Mascha führt mit ihr ein Interview Zum Thema  ihre Familiengeschichte von vier Frauen, drei Generationenund und zwei Kontinenten. 

Das Projekt wurde von Telekom Initiative: "Ich kann was!-Initiative" gefördert

Autohändler & Polizist

Berufsträume eines Flüchtlingsjungen

Als Kind lebte Viktor zwei Jahre lang mit seinen Eltern in einem Wohnwagen in Italien...Er erinnert sich an einen Wohnwagen und viel Sonne... Nun wohnt er mit seiner Familie  in einem Flüchtlingswohnheim in Deutschland und träumt davon einmal eine eigene Firma zu haben. Später wäre er gerne  Autohändler, Automechaniker oder Pilot

gefördert von Kulturrucksack Stadt Köln und in Zusammenarbeit mit jfc Medienzentrum

"Holiday in Poll"
Flüchtlingskids & ihre Rechte

Auch Flüchtlingskinder sind kreativ und fast immer unterfordert.  In einem Ferien-Workshop lernen sie alles über ihre Rechte und Flichten und wollen  über Musik, Tanz, Theater und Filmen die Welt schöner zu begegnen, gerechter, humaner, freundlicher und respektvoller zu  sehen. Sie drehen einen Videofilm...


gefördert von Kulturrucksack Stadt Köln 2014 und in Zusammenarbeit mit jfc Medienzentrum